gio 15.11 2018 – dom 16.12 2018

4th Arab Film Festival Zurich

Dove

Kino Filmpodium
Nüschelerstrasse, 8001 Zurich

Quando

giovedì 15 novembre 2018 – domenica 16 dicembre 2018

Das 4th Arab Film Festival Zurich zeigt einen Querschnitt durch das vielfältige aktuelle arabische Filmschaffen: packende Geschichten, liebenswerte Alltagsepisoden und knallharte Perspektiven auf ein Leben in turbulenten Verhältnissen, gedreht in Ländern, die uns oft nur in den Medien mit News zu Terror und Krieg begegnen. Erneut zeigt sich, wie kreativ sich das junge arabische Kino mit den politischen und sozialen Zuständen auseinandersetzt.

Der arabische Film ist ein Phänomen im wörtlichen Sinn: eine Erscheinung, die nur schwer zu fassen ist. Im französischsprachigen Raum lautet die Bezeichnung “les cinémas arabes” und trifft mit dem Plural den Kern der Sach. Das arabische Kino ist – wie die (arabische) Welt – bunt, divers und schwer auf einen Nenner zu bringen. Die Suche nach Gemeinsamkeiten führt in die Geschichte des arabischen Films: Berührungspunkte lassen sich unter anderem in einer poetischen und visuellen Hochkultur ausmachen sowie in den Parallelen einer meist kolonialen Vergangenheit. Aus der heraus lässt sich auch die in den meisten arabischen Staaten sehr spät einsetzende Filmproduktion erklären. Politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten von den Schutzmächten (hauptsächlich Frankreich und England) und deren Repressionen gegen die autochthone Kultur verhinderten eine eigenständige Filmkultur. Die einzige Ausnahme bildet Ägypten, das bereits während der Kolonialzeit mit dem Aufbau einer landeseigenen Produktion beschäftigt war und dieses Geschäft bis heute meisterhaft beherrscht. In den 1950er-Jahren galt die ägyptische Filmindustrie mit ihren Studios rund um Kairo und Alexandria als drittgrösste weltweit. Ihr Markenzeichen waren leichte Musicalrevuen und tränenreiche Melodramen. Durch eine enorme Produktionsleistung zirkulierten die auf Kommerz getrimmten ägyptischen Filme auf den Leinwänden in der ganzen arabischen Welt. Im Rahmen des Länderschwerpunktes Ägypten wird am 4th Arab Film Festival Zurich auch an dieses goldene Zeitalter erinnert, wenngleich vor allem in jüngster Zeit ein unabhängiges ägyptisches Filmschaffen für Wirbel in seiner Heimat sorgt.

Offizielle Festivaleröffnung 20:30 Uhr

UNTIL THE END OF TIME
(Ila akhir ezzaman)
Yasmine Chouikh (Algerien 2018)

In Sidi Boulekbour, einem grossen, nach seinem Stifter benannten Friedhof bei einem abgelegenen algerischen Dorf, pilgern zahlreiche Hinterbliebene an die Gräber ihrer Lieben. Ali, der 70-jährige Totengräber, begegnet Joher, einer 60-jährigen Frau, die das Grab ihrer Schwester El Alia besucht. Sie will bald im selben Grab liegen, aber Selbstmord will sie nicht begehen. Sie bereitet sich auf ihren offenbar nahen Tod vor. Ali hilft ihr, Stoff für ein Leichentuch zu besorgen, stellt sie der Leichenwäscherin vor usw. Dabei lebt sich die verwitwete Joher im Haus ihrer Schwester ein und trägt bald deren Kleider und Schminke. Immer mehr schlüpft Joher in die Rolle von El Alia, die sie und ihre Familie zu Unrecht verstossen hatten. Ali hofft, mit der Hinwendung zum Leben werde Joher auch ihren Gefühlen für ihn nachgeben. Aber so einfach geht die Sache nicht.
Yasmine Chouikhs Regiedebüt ist eine eigenwillige Mischung aus besinnlichem Emanzipationsdrama, Liebeskomödie und politischer Allegorie, mit teils schrulligen Figuren und sehr lustigen Einfällen. Until the End of Time wurde an den Festivals von Granada, Annaba und Maskat preisgekrönt.

Drehbuch: Yasmine Chouikh
Kamera: Touzene Semchediine
Schnitt: Yamina Bachir
Mit: Djillali Boudjemaa (Ali), Djamila Aress (Joher), Mohamed Benbakreti (Imam), Imen Noel (Nassima), Mehdi Moulay (Nabil), Mohamed Takkerat (Jelloul)
94 Min., Farbe, DCP, Arab/d

Scritto da Zero Zurich