dom 04.11 2018

Premiere - Così fan tutte

Dove

Opernhaus Zürich
Falkenstrasse, 8008 Zurich

Quando

domenica 04 novembre 2018
H 19:00

Quanto

29.00 - 270.00 CHF

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Libretto von Lorenzo da Ponte

Musikalische Leitung Cornelius Meister, Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme Kirill Serebrennikov, Bühnenbildmitarbeit Nikolay Simonov, Kostümmitarbeit Tatiana Dolmatovskaya, Lichtgestaltung Franck Evin, Video-Design Ilya Shagalov, Choreografie Evgeny Kulagin, Choreinstudierung Ernst Raffelsberger, Dramaturgie Beate Breidenbach

Fiordiligi Ruzan Mantashyan
Dorabella Anna Goryachova
Guglielmo Andrei Bondarenko
Ferrando Frédéric Antoun
Despina Rebeca Olvera
Don Alfonso Michael Nagy

Philharmonia Zürich
Chor der Oper Zürich
Chorzuzüger
Statistenverein am Opernhaus Zürich

In italienischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung.

Um die Abgründe der Liebe geht es in fast allen Opern Mozarts – doch in keiner so ausschliesslich wie in Così fan tutte. Hier scheint zunächst alles einfach, klar und unerschütterlich: Ferrando und Guglielmo lieben Dorabella und Fiordiligi. Dass die Frauen ihnen treu sind, darauf gehen die Männer jede Wette ein. Auch mit Don Alfonso, der sicher ist, ihnen mit einem Experiment das Gegenteil vorführen zu können. Also ziehen die Männer zum Schein in den Krieg und kehren verkleidet zurück – in der Absicht, die Verlobte des jeweils anderen zu verführen und unter Beweis zu stellen, dass dies vollkommen unmöglich ist. Doch was als harmloses Verkleidungsspiel geplant war, entwickelt sich zum grausamen Experiment am offenen Herzen, das allen Beteiligten schliesslich den Boden unter den Füssen wegzieht: Die Figuren müssen erkennen, dass das, was sie glauben zu fühlen, und das, was sie tatsächlich empfinden, in schmerzhaftem Widerspruch zueinander steht. Mozart schaut seinen von ihren Gefühlen hin und hergeworfenen Figuren tief ins Herz; wie kein anderer weiss er mit seiner Musik von der verwirrenden Vielschichtigkeit ihrer Seelenlagen zu erzählen. Zugleich ist Mozart kein Moralist, er verurteilt seine Figuren nicht, und so wird daraus ein Musiktheater, das Abgründiges auf wunderbar leichte und komödiantische Art und Weise vorführt. Abgründe schlummern hier allerdings keineswegs nur in den Frauen – così fan tutti.

Kirill Serebrennikov ist einer der derzeit interessantesten und unbequemsten Film-, Theater- und Opernregisseure Russlands. Am Moskauer Bolschoi-Theater war zuletzt das (zunächst mit Aufführungsverbot belegte) Ballett Nurejew in seiner Inszenierung zu sehen. Nun inszeniert Serebrennikov erstmals am Opernhaus Zürich. Sein Partner am Dirigentenpult ist Cornelius Meister, der in Zürich mit Mozarts Zauberflöte und Massenets Werther grosse Erfolge verbuchen konnte. Mit Ruzan Mantashyan debütiert eine junge Sopranistin aus Armenien am Opernhaus, als Dorabella ist Anna Goryachova wieder in Zürich zu hören. Ihre Mozart-erfahrenen Partner sind Rebeca Olvera, Frédéric Antoun, Andrei Bondarenko und Michael Nagy.

Scritto da Zero Zurich