gio 31.01 2019 – dom 17.02 2019

Zwingli - Porträts aus den Film

Dove

Photobastei
Sihlquai, 8005 Zurich

Quando

giovedì 31 gennaio 2019 – domenica 17 febbraio 2019

Contatti

Sito web

Aliocha Merker ist es gelungen, die erstaunliche Drehzeit des Spielfilms „Zwingli“ und die darin involvierten Menschen in eindrücklichen Momentaufnahmen einzufangen – allesamt zeugen von dem Herzblut und dem unermüdlichen Einsatz aller auf dieser liebevoll gestalteten Bühne von Zwinglis Mittelalter.

 

Die Dreharbeiten zum Spielfilm „Zwingli“ werden allen Beteiligten in wunderbarer Erinnerung bleiben. Dem Fotografen Aliocha Merker ist es gelungen, die erstaunliche Drehzeit und die darin involvierten Menschen in eindrücklichen, intimen Momentaufnahmen einzufangen– allesamt zeugen von dem Herzblut und dem unermüdlichen Einsatz aller Mitwirkenden auf dieser liebevoll gestalteten Bühne von Zwinglis Mittelalter. Die Fotografien repräsentieren mehr, als einfach nur Szenen aus einem Film; sie zeigen Charaktere in äusserster Emotionalität und hingebungsvoller Konzentration: die Darsteller in ihrer Film-Rolle einerseits, aber auch den Menschen hinter der Rolle. Die Ausstellung „Zwingli“ reiht sich in den Reigen der Aktionen rund um das Zürcher Reformationsjubiläum ein; Im Januar 2019 werden genau 500 Jahre vergangen sein, seit Ulrich Zwingli sein Amt als Leutpriester am Grossmünsters angetreten hat. Der Spielfilm unter Regie von Stefan Haupt macht Historie erlebbar und greifbar. Generationsübergreifend und für jedermann zugänglich wird Zwinglis einzigartiger Werdegang beschrieben: Eine starke, in der Öffentlichkeit neu und differenziert wahrgenommene Figur. Ebenso stark wie die Hauptfigur des Filmes, sind die Fotografien von Aliocha Merker, angelehnt an die Ästhetik des Films einerseits, andererseits individuelle Kunstwerke, die in eine völlig zeitlose Welt versetzen. Parallel zur Fotovernissage erscheint auch ein Bildband (Münster Verlag), in welchen dramatische Schwarz-Weiss-Bilder vom Set-Alltag erzählen.

 

Aliocha Merker, geboren 1971 in der Schweiz, studierte am International Center of Photography in New York und absolvierte im Anschluss ein Praktikum im renommierten Studio von Annie Leibovitz. Seither hat er sich neben seinen Tätigkeiten im Bereich Portrait-, Architektur- und Kunstfotografie einen Namen als Standfotograf von Kinospielfilmen (u.a. „Der Kreis“, „Schellen-Ursli“) sowie als Director of Photography für Dokumentarfilme (u.a. „HN-Hermann Nitsch”, “The Making Of A Dream”) gemacht. 2016 ist sein erstes Kunstbildband „Divine Cracks“ erschienen, das u.a. im Rahmen der Reihe „Month Of Photography“ in Los Angeles präsentiert wurde. Aliocha lebt und arbeitet in Zürich und Rom.

 

Scritto da Zero Zurich