gio 21.03 2019

Vernissage: Shawn Maximo "Deeprecession"

Dove

Roehrs & Boetsch Gallery
Bachstrasse, 8038 Zurich

Quando

giovedì 21 marzo 2019
H 18:00 - 21:00

Quanto

free

Für seine erste Einzelausstellung “Deeprecession (Isolationism and other Myths)” verwandelt Shawn Maximo den Galerieraum von Roehrs & Boetsch in einen befremdlich wirkenden unterirdischen Bau; teils Durchgangsstation und teils Zuflucht. Der Künstler entwirft eine Gemeinschaft, die unter der Erde an einem nicht näher bestimmten Ort und ohne Anzeichen einer Aussenwelt lebt. Die raumfüllende Installation präsentiert neue Werke, die eigens für diese Ausstellung entworfen wurden.

In Shawn Maximos Installation ist der Hauptraum der Galerie von Fackeln an den Wänden erleuchtet, Steine liegen verteilt in der Ausstellung, während die Fensterfront eine Felswand zeigt. Am Ende des Raumes sind Lounge-Sessel um ein digitales Kaminfeuer angeordnet. Der Hauptteil der Arbeiten besteht aus gerenderten Bildern, die eine auf der Basis eines Gesellschaftsvertrages bestehende Gemeinschaft in ihren unterschiedlichen Bereichen abbildet: einschliesslich eines Entbindungszentrums, einer Fabrikhalle, eines öffentlichen Forums und eines Porno-Kinos. Diese Darstellungen werden auf Bildschirmen präsentiert, die – vergleichbar mit Orientierungssystemen in grossen Gebäuden – als skulpturale Installation paarweise an mehreren Säulen befestigt sind.

Mit ihrer unheimlichen Ästhetik und dem Fehlen von Lebewesen erinnern uns die Bilder auch an Werbung. Was, wenn noch niemand in dieser Gemeinschaft lebt? Ist der Galerieraum in Wirklichkeit ein Warteraum für Bewerber, die um die Chance auf ein neues Leben konkurrieren? Besucher werden aufgefordert, Zeit in der Ausstellung zu verbringen und sich am Kaminfeuer zum Soundtrack von Justin Simon zu entspannen.

Shawn Maximos Werke wurden international in Museen und auf Messen ausgestellt: unter anderem Swiss Institute New York, ZKM Karlsruhe, KunsthalleWien, VitraDesign Museum Weil am Rhein, Berlin Biennale, Museed’ArtModernede la Ville de Paris, MoMA P.S.1 und Perez Art Museum Miami.

Scritto da Zero Zurich