ven 16.07 2021

Margarete Stokowski, Alice Hasters, Barbara Bleisch

Dove

Kaufleuten
Pelikanstrasse, 8001 Zurich

Quando

venerdì 16 luglio 2021
H 20:00

Contatti

Sito web

Foto di Rosanna Graf (Stokowski), H. Henkensiefken (Hasters), Miriam Kluka (Bleisch)

Podiumsgespräch zu den drängendsten Fragen der Identitätspolitik

Livestream-Tickets für die Veranstaltung sind ab sofort auf der Festival-Webseite verfügbar.

Die beiden deutschen Star-Feministinnen Margarete Stokowski und Alice Hasters diskutieren mit Barbara Bleisch (Sternstunde Philosophie, SRF) über Geschlechterbilder, Rassismus und systemische Ungleichheit.

Margarete Stokowski (*1986 in Polen) studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet als freie Autorin. Ihre wöchentliche Kolumne Oben und unten erscheint seit 2015 bei Spiegel Online. 2019 wurde sie für ihre Texte mit dem Kurt-Tucholsky-Preis ausgezeichnet. Untenrum frei, ihr Debüt, avancierte zu einem Standardwerk des modernen Feminismus.

Alice Hasters (*1989 in Köln) studierte Journalismus in München und arbeitet u. a. für die Tagesschau und den RBB. Mit Maxi Häcke spricht sie im monatlichen Podcast Feuer&Brot über Feminismus und Popkultur. Mit ihrem 2019 erschienenen autobiographischen Debütbuch Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten stand sie wochenlang auf der Spiegel-Bestseller-Liste.

Barbara Bleisch (*1973 in Basel) ist Philosophin und moderiert die Sternstunde Philosophie (SRF). Ausserdem ist sie feste Kolumnistin beim Tages- Anzeiger und Dozentin für Ethik in den Advanced Studies in Applied Ethics am Ethik-Zentrum der Universität Zürich.

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen des 9. LITERATURFESTIVAL ZÜRICH, das gemeinsam präsentiert wird vom Kaufleuten und Literaturhaus Zürich. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Alten Botanischen Garten statt, bei unsicherer Witterung im Kaufleuten.

Veranstalter:
Die neunte Ausgabe des Literaturfestival Zürich wird gemeinsam präsentiert von Kaufleuten und dem Literaturhaus Zürich. Mit freundlicher Unterstützung des Präsidialdepartements der Stadt Zürich, der Fachstelle Kultur Kanton Zürich, der Georg und Bertha Schwyzer-Winiker Stiftung, der Fondation Jan Michalski, der UBS Kulturstiftung, der Ernst Göhner Stiftung und dem Kulturfonds Pro Litteris. Medienpartner: Tages-Anzeiger.

Scritto da Zero Zurich