sab 03.08 2019

Stadtsommer 2019 - James Varghese und Bitter Moon

Dove

Helsinki Club
Geroldstrasse, 8005 Zurich

Quando

sabato 03 agosto 2019
H 21:00

Eine Fahrt, ein Schlummertrunk, ein seltsames Tanzen. Körper bewegen sich, während die Welt einschläft, Schneeflocken in den Augen. Errichten, zerstören, errichten, zerstören, das Gehirn beruhigen, sich sehnen nach Harmonie. Die Musik von Bitter Moon nimmt die Hörenden auf eine filmische Reise, sie ist ein Soundtrack zum Kino im Kopf. Réka Csiszér und Simon Bernardoni schlagen mit der Musik von Bitter Moon Wurzeln in der kosmischen Musik der Siebzigerjahre, bei Vangelis oder Morricone – doch das Resultat klingt zeitlos. Eine Liebesgeschichte zwischen Traum und Pop-Klängen.Sythesizer

Bei ihm laufen viele Fäden der Zürcher Musikszene zusammen. In der Schule war er mit Anna Känzig in einer Band, später spielte er mit Tobey Lucas oder Tobias Carshey oder war Mitbegründer der Band Odd Beholder. Zurzeit feiert James Varghese mit dem Ambient-Projekt Diskret beachtliche Erfolge und arbeitet parallel mit der Band Holm an einem neuen Sound. Weil das alles noch nicht reicht, hat er nebenher mit Bahar Büyükkavir noch das Label Quiet Love Records gegründet. Für den Stadtsommer hat James Varghese vom Popkredit eine musikalische Carte Blanche erhalten. Wir sind gespannt, in welche Klangwelten er uns alle entführen wird…

Réka Csiszér: Vocals and Synthesizers
Simone Bernardoni: Synthesizers and Drumcomputer

Eine Fahrt, ein Schlummertrunk, ein seltsames Tanzen. Körper bewegen sich, während die Welt einschläft, Schneeflocken in den Augen. Errichten, zerstören, errichten, zerstören, das Gehirn beruhigen, sich sehnen nach Harmonie. Die Musik von Bitter Moon nimmt die Hörenden auf eine filmische Reise, sie ist ein Soundtrack zum Kino im Kopf. Réka Csiszér und Simon Bernardoni schlagen mit der Musik von Bitter Moon Wurzeln in der kosmischen Musik der Siebzigerjahre, bei Vangelis oder Morricone – doch das Resultat klingt zeitlos. Eine Liebesgeschichte zwischen Traum und Pop-Klängen.

Scritto da Zero Zurich