mar 15.10 2019

Un chien andalou/L’âge d’or

Dove

Kino Filmpodium
Nüschelerstrasse, 8001 Zurich

Quando

martedì 15 ottobre 2019
H 18:15

Einführung: Jan Sahli (ca. 15′)

UN CHIEN ANDALOU

Luis Buñuel (Frankreich 1928)

“Der grosse Klassiker des surrealistischen Films, der in Zusammenarbeit von Luis Buñuel und Salvador Dalí entstanden ist. Buñuel ist am Anfang des Filmes zu sehen, wie er ein Rasiermesser schleift, mit dem ein Auge zerschnitten wird – einer der berühmtesten Schockmomente der Filmgeschichte.” (Bonner Sommerkino 2004)

“Einige Szenen sind bewusst als anarchische Provokation gedacht, andere lassen sich als poetische Metaphern deuten – insgesamt attackieren die vieldeutigen Bilder nachhaltig die herkömmlichen Vorstellungen von Ratio und Normalität. An deren Stelle tritt die Logik des Traums, die auflösende Kraft der Fantasie.” (Lexikon des int. Films)

Drehbuch: Luis Buñuel, Salvador Dalí
Kamera: Albert Duverger
Schnitt: Luis Buñuel
Mit: Pierre Batcheff (der Mann), Simone Mareuil (die junge Frau), Luis Buñuel (Mann mit Rasiermesser), Salvador Dalí (ein Seminarist), Jaume Miravitlles (ein Seminarist), Fano Messan (der Zwitter)
20 Min., sw, DCP, Stummfilm mit Musik, e Zw’titel

L’ÂGE D’OR

Luis Buñuel (Frankreich 1930)

Aus dem verspielten “épater le bourgeois” von Un chien andalou wird jetzt blutiger Ernst:
“Gezeigt wird ein Liebespaar, das am Vollzug seiner Liebe durch die ‹etablierten Ordnungsmächte› gehindert wird. Eine ‹normale› Handlung gibt es allerdings in diesem Film nicht. Die Geschichte einer Amour fou, einer unbedingten, alle Konventionen verachtenden Liebe wird unterbrochen, kontrastiert und kommentiert durch Wochenschaubilder und durch Sequenzen eines Dokumentarfilms über Skorpione. Die ‹Ordnungsmächte› – Kirche, Militär, Familie – werden in berühmt gewordenen Sequenzen attackiert. (…) Der Schluss des Films ist eine deutliche Anspielung auf die ‹120 Tage von Sodom› des Marquis de Sade: Vier Männer verlassen ein Schloss, in dem sie 120 Tage in wildesten Ausschweifungen verbracht haben; einer von ihnen sieht aus wie eine populäre Christus-Darstellung. Dieser Film schockierte die bürgerliche Welt.” (Reclams Filmführer)

Die Vorführung des Films in Paris wurde durch rechtsextreme Krawallmacher gestört; der Polizeipräfekt Chiappe nahm dies zum Vorwand, den Film zu verbieten. Erst 1981 wurde L’âge d’or in Frankreich freigegeben.

Die 4K-Restaurierung wurde von der Cinémathèque française und dem Centre Pompidou, MNAM-CCI/Service du cinéma expérimental, mit Unterstützung von Pathé und Maison de Champagne Piper-Heidsieck, Sponsoren der Cinémathèque française, durchgeführt. Die Arbeiten am Bild wurden im Hiventy-Labor, die am Ton im L.E. Diapason-Studio unter Verwendung der originalen Nitratbild- und Tonnegative und von Sicherungselementen durchgeführt.

Das ursprüngliche Nitratbildnegativ wurde durch Immersion gescannt und das Tonnegativ wurde unter Berücksichtigung des noch unvollkommenen Nachsynchronisationssystems von 1930 wiederhergestellt. Eine damalige Vorführkopie wurde als Referenz für die Lichtbestimmung verwendet. Die Fehler, wie sie bei den Dreharbeiten und der Postproduktion auftreten, wurden bewusst erhalten. Einige der im Zerfall begriffene Einstellungen wurden durch Zwischenkopien aus der 1993 vom Centre Pompidou durchgeführten Analog-Restaurierung ersetzt. Ebenso ermöglichten es die Sicherungselemente, die fehlenden Rollen der Tonspur zu vervollständigen

Drehbuch: Luis Buñuel, Salvador Dalí
Kamera: Albert Duverger
Musik: Georges Van Parys
Schnitt: Luis Buñuel
Mit: Gaston Modot (der Mann), Lya Lys (die Frau), Max Ernst (der Räuberhauptmann), Pierre Prévert (Péman, ein Räuber), Caridad de Laberdesque, Pancho Cossío, Jacques B. Brunius, Paul Éluard
63 Min., sw, DCP, F/e

Scritto da Zero Zurich