ven 07.02 2020 – dom 09.02 2020

14 Jahre Hive

Dove

Hive
Geroldstrasse, 8005 Zurich

Quando

venerdì 07 febbraio 2020 – domenica 09 febbraio 2020
H 23:00

Jeff Mills (Axis/USA)
Kittin (Nobody’s Bizzness/Paris)
Anfisa Letyago (Neapel)
Audiofly (Flying Circus/Barcelona)
Behrouz (Do Not Sit On The Furniture)
Jake The Rapper (Kater Blau, Feines Tier/Berlin)
NICONÉ (Dantze/Berlin)
Gunjah (Katermukke, Dantze)

Animal Trainer
Bang Goes
Beda
Bonny & Clyde
Dario D’Attis
Darrien
Definition
Ezikiel
Fiat Bux
Franze & Simoki
Gigi Gonzales
Herr Müller
Ida
Kellerkind
Lara Gooch
Manon
Manuel Moreno
Marc Feldmann
Marcism & Andy Katz
Matija
Meraki
Mewa
Nader
Nici Faerber
Patrischa
Raphaello
R.EK
Reto Ardour
Schiemann
Solok
Soame
Sonik
Sous sol
Styro
Tschan
Tripadvisor
Vanita
Volta

Freitag:
Happy Bee-day to us! Tatsächlich und wirklich wahr: Bereits sind 14 Jahre ins Land gezogen, seit das Hive erstmals Bienen empfangen hat. Es war ein wilder Ritt: Seit den beschaulichen Anfangstagen hat sich der Club kontinuierlich weiterentwickelt, ist gewachsen, hat sich verändert und ist zu einem Leuchtturm des Schweizer Nachtlebens mit internationaler Ausstrahlung geworden. Kaum ein namhafter Clubmusikerin und kaum eine bekannte DJ die nicht bereits Hand ans Hive-Equipment gelegt hätte und auch diverse denkwürdige Konzerte sind hier über die sprichwörtliche Bühne. Kurzum: Die vergangenen 14 Jahre waren eine Ära gespickt mit Highlights und die sollen nun mit einem Jubiläums-Wochenende gefeiert werden, das diese ganze Zeit auf den Punkt bringt. Am ersten Abend des Geburtstagswochenendes spielt ein Mann, der gar noch einiges länger aktiv ist als das Hive: Jeff Mills. Den Hexer aus Detroit vorstellen hiesse Eulen nach Athen tragen… deshalb nur soviel: Wir sind stolz diesen einflussreichen Technoiden, einer der wenigen die schon vor 25 Jahren mit vier Decks gleichzeitig spielen konnten, anlässlich unseres Ehrentages in der Hive-Booth begrüssen zu dürfen. Die Italienerin Anfisa Letyago war noch nicht einmal auf der Welt, als Jeff Mills schon eine Übergrösse war. In Sibirien geboren und heute in Italien zuhause erlebte sie ihren grossen Durchbruch erst vergangenes Jahr (mit etwas Schützenhilfe von Carl Cox) und vertritt eine Bandbreite, die von edgy Techno über Deep House und andere Underground-Stile reicht. Sie veröffentlicht auf Radio Slaves Rekids, remixt für Tube & Berger und ihre Tracks werden von Grössen wie Adam Beyer und Charlotte de Witte gespielt. Die Swissness kommt von Fiat Bux, Herr Müller, Ida, Manon, Manuel Moreno, Mewa, Patrischa, R.EK, Solok, Tschan und Volta.

Samstag:
Happy Bee-day to us! Tatsächlich und wirklich wahr: Bereits sind 14 Jahre ins Land gezogen, seit das Hive erstmals Bienen empfangen hat. Es war ein wilder Ritt: Seit den beschaulichen Anfangstagen hat sich der Club kontinuierlich weiterentwickelt, ist gewachsen, hat sich verändert und ist zu einem Leuchtturm des Schweizer Nachtlebens mit internationaler Ausstrahlung geworden. Kaum ein namhafter Clubmusikerin und kaum eine bekannte DJ die nicht bereits Hand ans Hive-Equipment gelegt hätte und auch diverse denkwürdige Konzerte sind hier über die sprichwörtliche Bühne. Kurzum: Die vergangenen 14 Jahre waren eine Ära gespickt mit Highlights und die sollen nun mit einem Jubiläums-Wochenende gefeiert werden, das diese ganze Zeit auf den Punkt bringt. Würde man auf alle Artisten eingehen, die den musikalischen Teil dieser 30 Stunden-Party bestreiten, dann würde das den Rahmen diesen Textes in 1’000 Stücke sprengen. Deshalb nur kurz zusammengefasst: Die französische Pionierin Kittin ist seit 30 Jahren DJ, hat 1996 erstmals mit The Hacker auf DJ Hells International Deejay Gigolos-Imprint Tracks veröffentlicht und ihr Name prangt seither zuoberst auf den Line Ups namhafter Festivals. Audiofly stehen in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal an den Hive-Tellern. Die beiden in Barcelona ansässigen Flying Circus-Exponenten beehren den Club mit schöner Regelmässigkeit. Behrouz ist der “Tätschmeister” des kleinen aber lässigen Do Not Sit On The Furntiure-Clubs in Miami und spielt immer wieder mal in der Schweiz, so auch im Nordstern. Jake The Rapper, der Mann mit den ziemlich unorthodoxen Pressefotos, hat sich nicht nur als DJ mit Berlin in den Adern einen Namen gemacht (eigentlich ist er ja US-Amerikaner), sondern auch als Verfasser zum Brüllen komischer Memes. Auch Niconé ist ein enger Freund des Hive. Der Herzberliner war schon zu Zeiten der ersten Loveparades Teil der Spreestadt-Szenerie und hat im Laufe seiner langen Karriere wohl alles erlebt, was man im Nachtleben erleben kann. Last aber ganz sicher nicht least spielen hier auch noch sage und schreibe 30 DJs aus der Region, die dem Hive in den vergangenen Jahren ihren Stempel aufzudrücken vermochten.

Scritto da Zero Zurich