Coronavirus – Bundesrat verbietet grosse Veranstaltungen

Veranstaltungen mit einer Besucheranzahl von 150 und 1000 Personen weiterhin durchgeführt werden können

Scritto da Zero Zurich il 11 marzo 2020

Der Bundesrat hat am 28. Februar beschlossen, dass Veranstaltungen bis vorläufig zum 15. März auf ein Maximum von 1000 Personen begrenzt werden.
Am 05. März hat der Kanton Zürich die aktuelle Gefährdungslage dahingehendend beurteilt, dass Veranstaltungen mit einer Besucheranzahl von 150 und 1000 Personen weiterhin durchgeführt werden können.

Der Schutz der Bevölkerung hat für den Bundesrat oberste Priorität. Er reagiert auf die jüngste Entwicklung der Coronavirus-Epidemie und stuft die Situation in der Schweiz als “besondere Lage” gemäss Epidemiengesetz ein. Dies ermöglicht dem Bundesrat, in Absprache mit den Kantonen selber Massnahmen anzuordnen, die normalerweise in der Zuständigkeit der Kantone liegen.

Der Bundesrat verbietet öffentliche und private Veranstaltungen in der Schweiz, an der sich gleichzeitig mehr als 1000 Personen aufhalten. Dieses Veranstaltungsverbot gilt ab sofort bis mindestens bis zum 15. März. Für den Vollzug und die Kontrolle sind die Kantone zuständig.

Bei öffentlichen oder privaten Veranstaltungen, bei denen weniger als 1000 Personen teilnehmen, müssen die Veranstalter zusammen mit der zuständigen kantonalen Behörde eine Risikoabwägung vornehmen, ob sie die Veranstaltung durchführen können oder nicht.

Der Bundesrat ist sich bewusst, dass diese Massnahme weitreichende Auswirkungen für die Bevölkerung der Schweiz hat. Sie verspricht aber einen wirksamen Schutz für die Menschen im Land und für die öffentliche Gesundheit. Durch die Massnahme soll die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz eingedämmt werden.