Integrale Designlösungen gewinnen

Design Preis Schweiz, Edition 2017/18

Scritto da Zero Zurich il 3 novembre 2017
Aggiornato il 4 novembre 2017

Am Freitag, 3. November 2017 fand in der Langenthaler Markthalle die nunmehr vierzehnte Preisverleihung des Design Preis Schweiz statt. Aus den 45 Nominationen zeichnete die internationale Jury in insgesamt zwölf Kategorien drei- zehn Gewinner aus. 700 Gäste aus Wirtschaft, Design, Politik und Kultur würdigten die Preisträger und deren wegweisende Innovationen.

slider_news

Die dreizehn Siegerprodukte- und projekte zeigen: Gewinnbringend sind Lösungen dann, wenn Design als Prozess umgesetzt wird, bei dem Produkte, Projekte oder Dienstleistungen gleichsam entwickelt und gestaltet werden. Ausgezeichnnet wurden Lösungen, mit denen Mehrwerte ge- schaffen wurden, weil sie Probleme auf umfassende und zweckmässige Art lösen und Design nicht alleine als form- oder farbgebenden Vorgang verstanden. Kurz: Die prämierten Arbeiten sind ein Manifest dafür, dass Design eine wirtschaftliche Schlüsseldisziplin ist und als Innovationstrei- ber schliesslich auch auf gesellschaftlicher und sozialer Ebene nachhaltig wirkt.

Lichtfries_am_Neubau_des_Kunstmuseums_Basel_01_HighRes

Dass die Anwendung von Design als gestalterischer Grundsatz zu beispielhaften Lösungen führt, zeigt sich insbesondere auch bei den thematischen Preisen. Der «Design Leadership Prize: Focus Ageing Society» – er wurde in Partnerschaft mit der Age-Stiftung lanciert – will für die Her- ausforderungen einer alternden Gesellschaft sensibilisieren und Chancen aufzeigen, wie dem de- mografischen Wandel auch durch kluges Design begegnet werden kann. Ausgezeichnet wurde zum einen der Stadler-Zug EC250 Giruno, bei dessen Gestaltung der Schwerpunkt auf Komfort, Eleganz und Kundenfreundlichkeit gelegt wurde – wobei Familien, Personen mit eingeschränkter Mobilität gleichwertig behandelt werden – ein barrierefreies Paradebeispiel des «Universal De- signs». Der zweite Gewinner in dieser Kategorie ist Claire & George. Die Non-Profit-Organisation vermittelt an Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungen individuelle Ferien in barriere- freien Hotels der Schweiz – dies mit Spitex oder anderen flankierenden Unterstützungsdienstleis- tungen.

Stadler_EC250_Giruno_02_HighRes

Eine Produkteinnovation von globalem Nutzen findet sich auch in der Kategorie «Rado Star Prize Switzerland for Young Talents». «SteriLux» ist ein Medtech Start-up, das eine neuartige Sterilisa- tionsmethode auf den Markt bringt, die selbst unter schwierigen Bedingungen wie Stromunter- bruch und unsauberem Wasser einsatzfähig und erschwinglich ist. Das System nutzt UV-Licht und Ozon zur Sterilisierung. Bei dessen Entwicklung haben Wissenschaftler und Designer von Anfang an Hand in Hand gearbeitet – ein nun preisgekröntes Vorgehen.

Screen Shot 2017-11-04 at 14.10.31

SteriLux_Affordable_sterilization_device_for_developing_countries_02_HighRes_2

Mit dem «Swiss Textiles Prize for Young Fashion and Textile Entrepreneurs» wiederum wird das Unternehmertum des Zürcher Mode-Labels YVY ausgezeichnet. Der Designerin und Unternehme- rin Yvonne Reichmuth ist es gelungen, innerhalb weniger Jahre und in vorbildlicher Weise sich und ihrer jungen Marke im hoch kompetitiven, internationalen Modemarkt eine Nische zu schaffen und diese mit attraktiven Produkten und ausgeklügelter Markenkommunikation zu besetzen.

YVY_01_HighRes

Ebenso herausragend ist der Gewinner in der Kategorie «SwissEnergy Lighting Prize»: Die in Lu- zern ansässige Leuchtenmanufaktur Baltensweiler kombinierte modernste Lichttechnik mit einer ingeniösen wie elegant anmutenden Form. Die Leuchte FEZ begeisterte die Jury sowohl durch ihre maximale Energieffizienz als auch durch ihre ausgereifte Mechanik.

FEZ_01_HighRes

Öffentliche Ausstellung
4. – 12. November 2017, nominierte und prämierte Projekte und Produkte
Ort: Design Preis Schweiz, Mühleweg 14, 4900 Langenthal
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 15:00 – 20:00 Uhr
Geführte Besichtigungen: täglich um 18:00 Uhr