Die Macher der Design Biennale Zürich 2017

Gabriela Chicherio, Andreas Saxer, Fabienne Barras

Design Biennale Z¸rich.. .v.l.n.r. Fabienne Barras , Andraes Saxer & Gabriella Chicherio (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Scritto da Zero Zurich il 15 agosto 2017
Aggiornato il 2 novembre 2017

Worin liegen Ursprung und Motivation der Design Biennale Zürich?

Gabriela Chicherio:
Wir vom Verein Freundeskreis Design finden es erstaunlich, dass in Zürich so viele Einzelanlässe stattfinden, es aber keine grössere, koordinierte Veranstaltung im Bereich Design gibt.

Wir wollen in der Banken-stadt Zürich etwas initiieren, das keinen kommerziellen Hintergrund hat. Stattdessen bringen wir verschiedene Designdisziplinen wie Produkt, Grafik, Mode und Textil oder Szenografie auf interaktive Art und Weise zusammen.

Wofür steht die Design Biennale Zürich?

Gabriela Chicherio:

Die Design Biennale Zürich soll den Beweis antreten, dass Design nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern auch eine genau so wichtige Kultursparte ist.

Andreas Saxer:
Unser Programm soll Design und die damit verbundene Forschung und Erforschung vermitteln. Im Vordergrund steht die inhaltliche Auseinandersetzung über die Leistung und Wirkung von Design und die Perspe- ktiven, die Design im kulturellen Kontext eröffnen kann.

Fabienne Barras:

Die Biennale soll Design als Denkdisziplin zeigen, die sich zwischen Industrie und Produktion bewegt.

Warum braucht Zürich eine Design Biennale?
Und wie grenzt sie sich von bereits vorhandenen Formaten ab?

Gabriela Chicherio:
Die Design Biennale Zürich will die experimentellen und prozessorientierten Aspekte und nicht das Endresultat in den Vordergrund rücken.
Andreas Saxer:
Zudem wollen wir keine Verkaufsausstellung sein, sondern die Hintergründe vom Design mit der einher- gehenden Denkleistung zeigen.
Fabienne Barras:
Die Design Biennale vermittelt aktuelle Themen und richtet sich an alle, die sich für Design interessieren – Laien und Fachleute. Sie bietet spannende Inszenierungen an diversen Standorten in der Stadt Zürich.

Wie sieht die Zukunft der Design Biennale Zürich aus?


Gabriela Chicherio:

Die Design Biennale Zürich soll nachhaltig und kontrolliert wachsen.
Andreas Saxer:
Wir wollen, dass der Event ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Schweiz wird und – wie der Name schon sagt – alle zwei Jahre stattfindet.
Fabienne Barras:
Sie soll sich überdies zu einer internationalen Plattform für Design aller Disziplinen weiterentwickeln.

Screen Shot 2017-07-11 at 16.34.31

Über die Initiatoren:
Fabienne Barras (*1973) ist Ausstellungsmacherin und Konzepterin.
Im Vordergrund steht das Storytelling und Vermitteln der Inhalte in Räumen und deren Umgebung. Sie kuratiert Ausstellungen und Festivals.

Gabriela Chicherio
(*1980) arbeitet als Produktdesignerin für Möbel, Ausstellungen und Accessoires.
Sie entwickelt Entwürfe, arbeitet als Freelancerin und unterrichtet als Gastdozentin an der Zürcher Hochschule der Künste.

Andreas Saxer (*1975) gestaltet Objekte und Räume für Firmen und kulturelle Institutionen. Er ist Dozent im Studienangebot Objektdesign der Hochschule Luzern und ist im Vorstand der Swiss Design Association.