gio 11.04 2019

Giselle

Dove

Opernhaus Zürich
Falkenstrasse, 8008 Zurich

Quando

giovedì 11 aprile 2019
H 19:00

Quanto

11.00 - 75.00 CHF

Ballett in zwei Akten von Patrice Bart nach Jean Coralli und Jules Perrot
Libretto von Théophile Gautier und Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges
Musik von Adolphe Adam (1803-1856)
Zürcher Neufassung

Choreografie Patrice Bart, Musikalische Leitung Paul Connelly, Bühnenbild und Kostüme Luisa Spinatelli, Lichtgestaltung Martin Gebhardt, Choreografische Assistenz Raffaella Renzi

Giselle Yen Han
Herzog Albrecht Kevin Pouzou
Myrtha Elena Vostrotina
Hilarion Filipe Portugal
Berthe Mélissa Ligurgo
Wilfried Matthew Knight
Herzog von Kurland Lucas Valente
Bathilde Mélanie Borel
Erste Wili Mélanie Borel
Zweite Wili Inna Bilash
Bauern-Pas-de-deux Eléonore Guérineau
Bauern-Pas-de-deux Wei Chen

Ballett Zürich
Junior Ballett
Philharmonia Zürich
Statistenverein am Opernhaus Zürich
Solo-Viola Karen Forster

Am 28. Juni 1841 schlägt an der Pariser Oper die Geburtsstunde des romantischen Balletts. Basierend auf einer von Heinrich Heine 1834 veröffentlichten Legende, erzählt Giselle ou Les Wilis die Geschichte eines Bauernmädchens, das sich ahnungslos in einen Herzog verliebt, in seiner Liebe verraten wird, dem Wahnsinn verfällt und stirbt. Nach ihrem Tod wird Giselle in den Kreis der Willis aufgenommen. Als gespenstische Nachtwesen ziehen jene verlassenen Bräute die Reisenden in einen erbarmungslosen, tödlichen Tanz hinein. Um den Geliebten vor der Rache ihrer Gefährtinnen zu schützen, tanzt Giselle für ihn vor der Geisterkönigin Myrtha, bis mit dem Morgengrauen die unheilvolle Macht der Willis endet.

Nicht zuletzt wegen der fantasievollen und eingängigen Musik von Adolphe Adam hat Giselle auch nach über 175 Jahren nichts von ihrem Mythos verloren. In unverfälscht französischem Stil hat Patrice Bart das Geistermärchen 2015 als magisches Zauberstück in einer Neufassung mit dem Ballett Zürich auf die Bühne gebracht. Seine Fassung beruht auf der Originalchoreografie von Jean Coralli und Jules Perrot. Patrice Barts Karriere ist seit über fünfzig Jahren mit dem Ballett der Pariser Opéra verbunden. Nach Ende seiner Tänzerlaufbahn wurde er Erster Ballettmeister und übernahm 1969 gemeinsam mit Eugène Polyakov die Verantwortung für die Pariser Compagnie. Die 150. Wiederkehr des Premierendatums von Giselle war bereits 1991 Anlass für beide Künstler, dieses Schlüsselwerk der Ballettgeschichte erneut zur Premiere zu bringen. In der Wiederaufnahme leitet Paul Connelly die Philharmonia Zürich.

Scritto da Zero Zurich