mer 30.10 2019

La permission

Dove

Kino Filmpodium
Nüschelerstrasse, 8001 Zurich

Quando

mercoledì 30 ottobre 2019
H 15:00

Melvin Van Peebles (Frankreich 1968)

Ein junger schwarzer US-Soldat, auf Urlaub in Paris, verliebt sich in eine weisse Französin.

“‹Wie kann irgendwer glauben, dass Schwarz ein Kompliment ist?› Mit einem Drehbuch, das vom CNC mit 60 000 Dollar unterstützt wurde und während sechs Wochen in Paris und Étretat mit einem Budget von 200 000 Dollar gedreht, wählt Melvin Van Peebles’ erster Spielfilm einen kontraintuitiven Ansatz zum Thema Rassismus. Anstatt sich mit wirtschaftlichen und sozialen Ungerechtigkeiten oder polizeilicher Verfolgung zu befassen, entwickelt La permission eine Situation, in der sein Protagonist, ein junger Soldat, der auf einer amerikanischen Militärbasis in Frankreich stationiert ist, allmählich von Glück erfüllt wird. Aber in jedem Augenblick und über jeden Kanal (Sprache, Geste, Fantasie …) kommen Missverständnisse, Fehlinterpretationen, Fehltritte und Vorurteile ins Spiel, die nicht nur zwischen Menschen herrschen, sondern auch innerhalb der Psyche. Auf dem Gipfel der Freude bleibt das Gewissen verwundet; die höchste Lust wird erreicht durch das Ergattern von Kompensation; mitten in der Verschmelzung ist die Trennung am Werk. In einer rassistischen Welt gibt es nicht die geringste psychische Erlösung, egal wie erfolgreich ein individuelles Schicksal sein mag. Diese permanente Uneinigkeit des Ichs mit sich selbst, des Ichs und der Welt, füllt das Bild und die Tonspur mit Doppelungen, Überlagerungen, symmetrischen und asymmetrischen Echos, die vom Genie des Kinos zeugen, wenn es darum geht, die affektiven Resonanzen eines Konflikts zu verstehen, der seine Akteure durchdringt, strukturiert und über sie hinausgeht.” (Nicole Brenez, Black Light, Locarno Film Festival)

“‹How can anyone think that black is a compliment?› With a script financed for $60,000 by the CNC and shot over six weeks in Paris and Étretat with a $200,000 budget, Melvin Van Peebles’ first feature film takes a counterintuitive approach to the question of racism. Rather than dealing with economic and social injustices or police persecution, La permission elaborates a situation where its protagonist, a young soldier stationed on an American military base in France, is slowly filled with happiness. But at every moment and through every channel (language, gesture, fantasy…), misunderstandings, misinterpretations, mistakes, and prejudices are introduced that reign not only between people but also within the psyche. At the peak of joy, the conscience remains wounded; the highest pleasure is reached by climbing up the scaffold of compensation; separation is at work within fusion. In a racist world, there is not the slightest psychic salvation, whatever success an individual fate may have. But this permanent disagreement of the self with itself, between self and the world, populates the image and soundtrack with doublings, superimpositions, and symmetric and asymmetric echoes that attest to cinema’s genius in understanding the affective resonances of a conflict that traverses, structures, and goes beyond its actors.” (Nicole Brenez, Black Light, Locarno Film Festival)

Drehbuch: Melvin Van Peebles
Kamera: Michel Kelber
Musik: Melvin Van Peebles, Mickey Baker
Schnitt: Liliane Korb
Mit: Harry Baird (Turner), Nicole Berger (Miriam), Pierre Doris (Bauer), Christian Marin (Hotelangestellter), Hal Brav (Captain), Tria French (Madame Abernathy), Karell Jonathan Beer, George Birt, Jon Carlson

87 Min., sw, Digital HD, F+E

Scritto da Zero Zurich