mer 18.12 2019

Troppa grazia

Dove

Kino Xenix
Kanzleistrasse, 8004 Zurich

Quando

mercoledì 18 dicembre 2019
H 20:15

Was soll man von einer Madonna halten, die nicht sanft, sondern stur ist und zu rabiaten Mitteln greift, um ihre Forderungen durchzusetzen?

Gianni Zanasi
2018; 110′ I/d (DCP, Farbe, Scope)
Mit Alba Rohrwacher, Hadas Yaron, Rosa Vannucci, Elio Germano, Carlotta Natoli, Daniele De Angelis, Giuseppe Battiston, Thomas Trabacchi, Teco Celio, Francesca Beggio

Die alleinerziehende Lucia Ravi (Alba Rohrwacher) hat Mühe, eine Balance zwischen der Begleitung ihrer pubertierenden Tochter, der anstrengenden Liebesbeziehung mit Arturo und ihrem Job zu finden. Als sie den Auftrag erhält, ein riesiges Grundstück auf dem Land zu vermessen, auf dem die Grossüberbauung “The Wave” entstehen soll, merkt die gewissenhafte Ingenieurin bald, dass mit den Plänen etwas nicht stimmt. Aus Angst, den Auftrag zu verlieren, unternimmt sie nichts und setzt ihre Arbeit fort. Bis ihr eines Tages auf dem Grundstück eine ärmlich gekleidete, an einen Flüchtling erinnernde junge Frau gegenübersteht, die aus dem Nichts aufgetaucht ist. Diese fordert Lucia auf, das Projekt zu stoppen und anstelle der Überbauung eine Kirche errichten zu lassen. Das Seltsame dabei ist, dass die Fremde nur von Lucia wahrgenommen wird – ihr Mitarbeiter hat niemanden gesehen. Tags darauf stellt sich die mysteriöse Frau als Mutter Gottes vor. Als sie unvermittelt auch in der Küche von Lucia auftaucht, beginnt diese an ihrem Verstand zu zweifeln. Denn sie versteht nicht, was mit ihr geschieht. Eine Freundin, der sie sich anvertraut, hält das Ganze für eine stressbedingte Halluzination. Doch auf einem Empfang anlässlich des Bauprojekts macht Lucia die schmerzliche Erfahrung, dass die Madonna keineswegs eine Erscheinung, sondern sehr real ist. Und nicht bereit, von ihren Forderungen abzurücken.

Haben Wunder noch Platz in einer Welt, die von Profitgier geprägt ist? “Es geht um die Fähigkeit, (…) überhaupt glauben zu können. Es geht um das Fühlen und die Vorstellungskraft. Während langer Zeit hat Lucia diese Fähigkeit unterdrückt und nun kehrt diese mit zorniger Kraft zurück, um zu verhindern, dass sich Lucia ihrer vollständig entledigt. Die Madonna im Film ist nicht jene der religiösen Erzählung, sondern ganz einfach die Madonna von Lucia. Eine Madonna, die unerbittlich eine unbequeme ethische und existenzielle Botschaft überbringt.” (Gianni Zanasi) Das ebenso faszinierende wie rätselhafte Drama einer Selbstfindung, das in Cannes mit dem Preis für den besten europäischen Film ausgezeichnet wurde.

Scritto da Zero Zurich