mer 19.05 2021

Art Talks - Annika Ström

Dove

Zürcher Hochschule der Künste
Pfingstweidstrasse, 8031 Zurich

Quando

mercoledì 19 maggio 2021
H 18:00

Quanto

free

Contatti

Sito web

Das Department Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK präsentiert jedes Semester eine Serie öffentlicher Gespräche mit unterschiedlichen Gästen aus dem zeitgenössischen Kunst- und Kulturbereich.

Annika Ström ist eine in Schweden geborene und in London lebende Künstlerin, deren existenziell komische und aufmüpfige Kunst sich medienübergreifend entfaltet, vor allem mit Film und Soundtracks, ortsspezifischen Performances, Textarbeiten und Malerei. Ihre Filmpraxis ist oft autobiografisch und verbindet einen intensiven Fokus auf das Alltägliche mit Momenten der Fiktion und des Absurden. Sie hat einen Spielfilm geschrieben, bei zwei Kurzfilmen Regie geführt und schreibt derzeit neben ihrem Projekt One hundred painting an einem Roman.

Ström studierte an der Royal Academy of Fine Art in Kopenhagen. Bevor sie nach Großbritannien zog, lebte sie 12 Jahre in Berlin. Annikas erste Einzelausstellung fand 1997 in New York statt und sie hat mit vielen Galerien, Museen und unabhängigen Institutionen ausgestellt. Zu den öffentlichen Ankäufen ihrer Arbeiten gehören das Migros Museum, Moderna Museet, Wiener Sessesion, MoCa in Belgrad, Caac in Sevilla, Sammlung Verbund Wien & The Gallery, Leicester.

In ihrem Beitrag wird sie kurze Filme über ihre Performance-Arbeiten besprechen & zeigen. Der erste, Annika Ström & Anna Ström, bezieht sich auf das Thema des kommenden Workshops im Juni: Mamma / Pappa. 1995 lud sie ihre Mutter nach Berlin, wo sie damals lebte, ein, um 3 Tage lang Bilder von ihr in einem Galerieraum zu machen. Ihre Mutter ist keine Künstlerin und hatte eine ganz bestimmte Vorstellung, wie sie ihre Tochter abbilden sollte. Das war der Ausgangspunkt, von dem aus sie viele Filme mit ihrer Mutter machte. Sie begann, mit dem Soundtrack, den sie für ihre Filme machte, Konzerte zu geben, als Performance “über eine Bühne eine Performerin”. Es gab Momente, in denen sie Lampenfieber bekam und stattdessen eine Opernsängerin engagierte, die ihre Popsongs sang, was zu dem Stück Dirk- The stand in führte.

Für ein Projekt auf der Frieze Kunstmesse 2010 engagierte sie Ten Embarrassed Men, die peinlich berührt über die Messe schlenderten und 2011 begann sie die fortlaufende Arbeit Seven women Standing in the way, die bereits 18 Mal in ganz Europa aufgeführt wurde.

Sie wird auch Filme über junge hoffnungslose Studenten in The Inept Five und den am Boden zerstörten, herzkranken Mann, der von der Straße in den Galerieraum kommt, in The Upset Man zeigen.

Zoom Meeting: Link
Meeting ID: 959 1896 4642
Kennwort: 555677

Scritto da Zero Zurich