sab 03.07 2021

Schokoladenwaffenfabrik

Dove

Fabriktheater, Rote fabrik Zürich
Seestrasse, 8038 Zurich

Quando

sabato 03 luglio 2021
H 21:00 - 22:15

Quanto

15.70 - 36.10 CHF

Von Philippe Heule und Michaela Flück

Die Schokoladenwaffenfabrik bietet einen exklusiven Einblick in den Entstehungsprozess ihrer sagenumwobenen Kreationen und lüftet bislang streng gehütete Geheimnisse. Während sich eine unglaubliche, von Abenteuer und Erfindungsgeist geprägte Geschichte entrollt, zeigen die entzückenden Fabrikarbeiter*innen wie Schritt für Schritt weltberühmte Süssigkeiten entstehen, die Gewalt- und Genussmittel in einem sind…

Die Verschmelzung zweier kontroverser Industriezweige erzeugt eine skurrile Anlage, die sinnbildlich für die gewaltvollen Zusammenhänge und postkolonialen Verflechtungen steht, die “die Schweiz2 herstellen. Mechanismen von Unterdrückung und Verdrängung materialisieren sich in einer komischen, bitter-bösen Show zwischen Heidiland und Horrortrip, zwischen Kinderspiel und Kriegsschauplatz.

DIE SCHOKOLADENWAFFENFABRIK ist die erste Zusammenarbeit von Philippe Heule und Michela Flück. Der Autor/Regisseur und die Bühnen- und Kostümbildnerin wünschen sich ein poetisch-politisches, aberwitziges Theater, das imaginierte Bilder und Vorgänge als Ausgangspunkt betrachtet und eine gleichberechtigte Begegnung von Raum, Körper, Text und Material anstrebt.

Idee & Konzept Philippe Heule, Michela Flück Regie Philippe Heule Produktion Christiane Dankbar Darsteller*innen Jonas Götzinger, Béatrice Fleischlin, Téné Ouelgo Bühne & Kostüme Michela Flück Sound Design Adolfina Fuck Technische Leitung / Licht Lukas Sander Assistenz Bühne & Kostüme Flora Bühlmann Maskenbau Juliette Ruetz Hospitanz Regie Etienne Eisele Grafik & Animation Rolio Deluxe Fotos & Video David Röthlisberger

Koproduktion Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Südpol Luzern Unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Pro Helvetia, Kanton St. Gallen Kulturförderung / Swisslos, Rheintaler Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung

Scritto da Zero Zurich