Q&A’s mit der Boffi Showroom-Managerin Katharina Bütler

Geschrieben von Zero Zurich il 23 Januar 2019
Aggiornato il 30 Januar 2019

Anlässlich der Ausstellung von Marta Margnetti, im Boffi Showroom, die Teil der Ausstellungsserie Art kisses Design ist, hat ZERO ZÜRICH exklusiv ein Interview mit der Boffi Showroom-Managerin Katharina Bütler geführt.

Was ist der Link zwischen dem Konzept „Art Kisses Design“ und Boffi?

– Boffi betrachtet Design als ein übergreifendes, großes Gefäss um nicht nur Inneneinrichtung, insbesondere Küchen- und Badezimmereinrichtungen, neu zu definieren, sondern auch ein spannendes Verhältnis zu Architektur und Kunst zu schaffen. Wir lieben es neue Perspektiven zu öffnen und dabei auch viele neue, interessante Menschen kennenzulernen, mit welchen wir neue Synergien kreieren, besonders an der Schnittstelle zwischen angewandter Kunst, Design und Handwerk. Bei Marta Margnetti zum Beispiel geht es um das Gleichgewicht zwischen definierten und möglichen Formen.

Wie lassen sich Kunst und Design bei Boffi unterschieden?

– Design hat etwas mit Multiplikation zu tun, mit industriellem Hintergrund und -Erarbeitung, während Kunst etwas in sich Geschlossenes ist. Marta Margnetti’s Werke stehen in einem interessanten Verhältnis zu Boffi’s eigenen Werten, die eine besondere Beziehung zu Materialien enthält. Martas spezielle Materialien, gewonnen aus ihren persönlichen, künstlerischen Erlebnissen im Tessin, entsprechen Boffis eigenem Streben nach Erforschungen neuer Materialien und Oberflächen, welche im Innenbereich den Ansatz haben ein einprägsames, modernes Zuhause zu gestallten.

Was sind die Kernwerte von Boffi?

– Sicherlich erstmals das Design – wir sind die einzige globale Küchen- und Bädermarke mit einem Superstar als Art Direktor – Piero Lissoni – der alles orchestriert, und dann ist die Qualität sicherlich ein grosser Punkt: Alle unsere Produkte müssen von bester Ausarbeitung, brauchbar und langlebig sein, im Einklang mit der ewigen Suche Boffis nach den perfekten Materialien von der wir eben gesprochen haben – ein ganz spezielles Holz oder ein spezieller Stein. Wie Roberto Gavazzi, CEO der Boffi-Gruppe gesagt hat, ist die Formation der neuen Boffi-Gruppe mit Boffi, DePadova und MA/U Studio eine Feier gemeinsamer Werte und Erfahrungen im Wohn- und Arbeitsbereich. Ziel unserer handwerklichen und konstruktiven Kultur ist das absolute Wohlergehen in Grosszügigkeit und Zeitlosigkeit. Resultat ist eine Humanität, die atmen lässt.

Spannend ist dann auch die Synergie und gemeinsame Präsentation Boffi‘s mit DePadova und MA/U im Züricher Showroom?

– DePadova ist sicherlich eine Ikone in Mailand, aber noch nicht so bekannt in der Schweiz, MA/U sind DIE „neuen Klassiker“ aus Skandinavien, und wir versuchen mit Hilfe von DePadova und MA/U Studio Design jetzt als etwas Ganzheitliches zu verstehen und uns in unserem täglichen Geschäft nicht nur als Küchen- oder Badeplaner weiter zu profilieren. Besonders mit MA/U Studio haben wir den Schweizer Geschmack mit den klaren Skandinavischen Linien und Formgebungen voll getroffen. Wir freuen uns schon auf weitere Wagnisse, wie die neue Küche von Zaha Hadid zum Beispiel, welche wir im Januar 2019 auch in gewagteren Farbkompositionen vorstellen.