ven 31.05 2019

Romeo und Julia

Dove

Opernhaus Zürich
Falkenstrasse, 8008 Zurich

Quando

venerdì 31 maggio 2019
H 19:00

Quanto

24.00 - 198.00 CHF

Ballett von Christian Spuck
In drei Akten nach der Tragödie von William Shakespeare
Musik von Sergej Prokofjew (1891-1953)

Choreografie Christian Spuck, Musikalische Leitung Michail Jurowski, Bühnenbild Christian Schmidt, Kostüme Emma Ryott, Lichtgestaltung Reinhard Traub, Dramaturgie Michael Küster

Ballett Zürich
Junior Ballett
Philharmonia Zürich

Die Kraft der Liebe lässt in William Shakespeares berühmter Tragödie Romeo und Juliazwei junge Menschen über sich hinauswachsen und alle Hindernisse überwinden.  Weil sie aus zwei bis auf den Tod verfeindeten Familien stammen, steht ihre Verbindung jedoch von Beginn an unter einem unglücklichen Stern. Am Ende müssen Romeo und Julia mit dem Leben für ihre Liebe bezahlen. Wie kaum ein anderer Stoff hat Shakespeares Theaterstück Generationen von Künstlern zu Bearbeitungen inspiriert. In seiner farbigen, glutvollen Musik hat der russische Komponist Sergej Prokofjew das Aufeinanderprallen von Liebe und Hass, das Nebeneinander von Zärtlichkeit und Gewalt auf geniale Weise eingefangen. Obwohl die Verantwortlichen des Moskauer Bolschoitheaters das Ballett seinerzeit als untanzbar ab-gelehnt hatten, ist es heute aus dem internationalen Ballettrepertoire nicht mehr wegzudenken. Christian Spucks Inszenierung wurde nicht nur in Zürich, sondern auch auf Gastspielen des Balletts Zürich in Tel Aviv, Bogotá und Stuttgart gefeiert. Inspiriert von der bildhaften Musik Prokofjews und der zeitlosen Aktualität von Shakespeares Tragödie, erzählt der Choreograf die berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur in starken Bildern voller packender Theatralik und berührender Emotionalität. Aus einer im Schauspielerischen wurzelnden Theater-im-Theater-Situation und einem grossen fesselnden Erzählbogen entsteht eine Unmittelbarkeit der Gefühle, der man sich nicht entziehen kann. Mit Michail Jurowski steht ein profunder Prokofjew-Kenner am Pult der Philharmonia Zürich.

Scritto da Zero Zurich